Ausbildung Mediation: Curriculum 2019

Die Anmeldung ist schriftlich bei der Universität Heidelberg möglich.
Klicken Sie auf den Button für die Anmeldung und senden Sie das PDF an dort angegebene Anschrift.

Modul 1: Grundlagen und Verfahren

24 Stunden, Leitung: Lis Ripke

Mi., 20.02. - Sa., 23.02.2019

950,00 €

Modul 2: Kommunikationstechniken

18 Stunden, Leitung: Lis Ripke

Do., 21.03. - Sa., 23.03.2019

580,00 €

Modul 3: Verhandlungstechniken

12 Stunden, Leitung: Lis Ripke

Fr., 29.03. - Sa., 30.03.2019

390,00 €

Modul 4: Konfliktkompetenz

12 Stunden, Leitung: Thomas Rüttgers

Fr., 10.05. - Sa., 11.05.2019

390,00 €

Modul 5: Mediation und Recht

18 Stunden, Leitung: Lis Ripke

Do., 27.06. - Sa., 29.06.2019

580,00 €

Modul 6: Ablauf / Rahmenbedingungen I

12 Stunden, Leitung: Frank Glowitz

Fr., 13.09. - Sa., 14.09.2019

390,00 €

Modul 7: Ablauf / Rahmenbedingungen II

12 Stunden, Leitung: Dagmar Lägler

Fr., 27.09. - Sa., 28.09.2019

390,00 €

Modul 8: Persönliche Kompetenz

12 Stunden, Leitung: Lis Ripke

Fr., 18.10. - Sa., 19.10.2019

420,00 €


 

Ausbildung Mediation: Fortbildungsseminare

Die Anmeldung ist schriftlich bei der Universität Heidelberg möglich.
Klicken Sie auf den Button für die Anmeldung und senden Sie das PDF an dort angegebene Anschrift.

Von der Blockade zur Lösung

15 Stunden, Leitung: Frank Glowitz, Dr. Isabell Lütkehaus

Fr., 05.04. - Sa., 06.04.2019

450,00 €

Ombudswesen und Mediation

12 Stunden, Leitung: Lis Ripke, Prof. Dr. Christiane Schwieren, Martina Peskoller-Fuchs

Fr., 24.05. - Sa., 25.05.2019

390,00 €

Inside Out

15 Stunden, Leitung: Dr. Gary Friedman

Fr., 13.09. - Sa., 14.09.2019

680,00 €

Interkulturelle Mediation

12 Stunden, Leitung: Prof. Katharina Kriegel

Fr., 25.10. - Sa., 26.10.2019

390,00 €

Mediation in Organisationen

15 Stunden, Leitung: Axel Ader

Fr., 29.11. - Sa., 30.11.2019

450,00 €


 

Güterichterschulung

Die Anmeldung ist online direkt beim Heidelberger Institut für Mediation möglich.
Klicken Sie auf den Button für die Anmeldung.

Güterichter-Schulung

Termine auf Anfrage

Preis auf Anfrage

Das Seminarkonzept besteht aus drei zweitägigen Blöcken.


 

Mediationssupervision

Reflexion des eigenen mediatorischen Handelns bezüglich Struktur, der eigenen Rolle und des persönlichen Konfliktverhaltens sollte selbstverständlicher Bestandteil des Qualitätsmanagements jedes Mediators sein.

Die Anmeldung ist online direkt beim Heidelberger Institut für Mediation möglich.
Klicken Sie auf den Button für die Anmeldung.

Einzel-Supervision

0,75 Stunden, Leitung: Lis Ripke - Prof. Dr. Reiner Bastine

Termine auf Anfrage

154,00 €

Einzel-Supervision zur Zertifizierung von Mediatorinnen und Mediatoren nach §2 ZMediatAusbV vom 21.08.2016 sowie Fortbildung durch Einzelsupervision nach §4 ZMediatAusbV vom 21.08.2016 unter der Leitung von Lis Ripke oder Prof. Dr. Reiner Bastine.

45 Minuten zum Preis von 154,- Euro.

Termine bitte individuell anfragen. Telefonisch unter 06221 47 50 04 (Lis Ripke - info@him-ausbildung.de) oder 06203 92 26 20 (Prof. Dr. Reiner Bastine - bastine@uni-heidelberg.de)

Ausbildung

Fortbildung in Mediationssupervision

30 Stunden, Leitung: Frank Glowitz, Supervisor DGSv, Dagmar Lägler, Lis Ripke

Mo., 21.10. - Sa., 07.12.2019

1600,00 €

Für Ausbilder und erfahrene Praktiker.

Termine 2019:
1. Block am 21./22. Oktober 2019
2. Block am 06./07. Dezember 2019.


 

Werkstatt-Tage

Die Werkstatt-Tage sind je nach Interesse einzeln buchbar. Sie finden, wenn nicht anders vermerkt, von 17.00 - 21.00 Uhr im Heidelberger Institut für Mediation in der Mönchhofstraße 11 statt.

Die Anmeldung ist online direkt beim Heidelberger Institut für Mediation möglich.
Klicken Sie auf den Button für die Anmeldung.

Beidseitige Situationsdefinition als Instrument der Verhandlungsführung

4 Stunden, Leitung: Lis Ripke

Mo., 18.03.2019

115,00 €

Paraphrasieren ist eine der zentralen Techniken in der Mediation, die als sichere Grundausstattung im Werkzeugkoffer eines jeden Mediators vorhanden sein sollte. Ziel der Paraphrase ist, von den negativen Schuldvorwürfen eine Reise zu den positiven inneren Bedürfnissen zu ermöglichen. Jeder Mediator sollte dieses Kommunikationswerkzeug beherrschen. Paraphrasieren hat jedoch auch einen Herausforderungsanteil, dem Mediatoren oft erliegen: Der Fokus wird auf das Individuum gelegt, dieses gestärkt, der Mediator versetzt sich jeweils in die Welt von allen Klienten, was eine starke Energieleistung ist.

In der Mediation kommt es ja letztendlich darauf an, eine gemeinsame Lösung zu finden, d.h. nicht bei der Stärkung des Individuums aufzuhören, sondern die gemeinsame Situation und das gemeinsame Ziel in den Fokus zu stellen.

Diesem Ziel dient die Technik der beidseitigen Situationsdefintion. Sie ist ein starkes Führungsmittel, da hierdurch das bifokale Sehen, Inhalt und Form, wieder ins Zentrum rückt, der Mediator sich auf die standhafte Beobachterrolle des Konflikts besinnt und durch die Formulierung Distanz zum Konflikt für alle schafft sowie Hinweise gibt, worauf der Fokus in der folgenden Sequenz liegen soll.

Aus meiner Erfahrung mit vielen Einzelsupervisionen habe ich den Eindruck gewonnen, dass dieses Werkzeug viel zu selten von Mediatoren genutzt wird und lade dazu ein, in den vier Montagsabend-Stunden sich damit fokussiert zu beschäftigen.

Stress als Mitspieler in der Mediation

4 Stunden, Leitung: Prof. Dr. Christiane Schwieren

Mo., 25.03.2019

115,00 €

Die psychologische und ökonomische Entscheidungsforschung befasst sich schon länger mit der Frage, ob und wie Stress unser (Entscheidungs-)Verhalten beeinflusst. Gesichert ist, dass wir unter Stress mehr Mühe haben, neue Wege einzuschlagen und alte Gewohnheiten sehr stark werden. Konflikte haben häufig zum einen die Eigenschaft, dass es nützlich wäre, alte Gewohnheiten (zum Beispiel Kommunikationsmuster) aufzugeben, zum anderen sind sie oft „stressig“. Stress ist aber nicht gleich Stress – es gibt auch positiven, anregenden Stress der oftmals erst nötig ist, um uns zum Handeln zu motivieren.

Inhalte des Abends werden zum einen aktuelle Erkenntnisse zum Thema Stress und Entscheiden sein, aber auch Möglichkeiten, Stress zu reduzieren und wie wir als Mediatoren dazu beitragen können. Neben etwas theoretischem Input wird es Übungen und Diskussionsrunden geben, sowie Erfahrungsaustausch im Umgang mit Stress in der Mediation. Wir wollen gemeinsam sammeln, welche Mittel wir als MediatorInnen haben, um Stress zu reduzieren oder produktiv zu nutzen.