Stimmen zur Ausbildung

Unser Institut hat seit 1996 in einer Public Private Partnership mit der Universität Heidelberg Wissenschaftliche Weiterbildung über 1800 Personen aus unterschiedlichen Berufen mit psychologischem, juristischem, medizinischem, künstlerischem und ökonomischem Hintergrund ausgebildet.

In den letzten 20 Jahren haben wir zahlreiche Seminare und Vorträge mit den führenden Persönlichkeiten aus der Mediation und Supervision durchgeführt.

Bei unseren Teilnehmern hat dies zahlreiche Momente bleibender Eindrücke erzeugt. Lesen Sie hier einige Meinungen.


Das Einführungsseminar war für mich ein Schlüsselerlebnis, weil man nicht einfach nur einen theoretischen Überbau bekommt, sondern praktische Erfahrungen in Rollenspielen. Man spürt wirklich, es funktioniert.

Claudia Schymik, Richterin, 2017

Kein noch so gutes Fachbuch kann den Geist der Mediation so vermitteln, wie es in diesem Seminar geschieht. Die Seminarleiterin verkörpert in sich als Pionierin des Heidelberger Instituts für Mediation die Grundeigenschaften und vermittelt den Teilnehmern die Ansätze integrativer Verhandlungsmuster und die Möglichkeit, mitten in der Unterschiedlichkeit der Interessen der Beteiligten häufig auf einen Weg ungedachter Möglichkeiten zu kommen. Die Einführung in die Kunst des integrativen Verhandelns hat mir sehr viele neue Möglichkeiten eröffnet.

Sr. Isabelle Wien, Oberin, Diakonissen Speyer-Mannheim, 2017

Im Kurs wurde mir deutlich, wie facettenreich Konflikte sind und wir dabei oftmals die zu Grunde liegenden Bedürfnisse vernachlässigen. Ich kann nun Konflikte besser einordnen und verstehen.

Reinhard Landes, Chief of Staff, SAP SE, 2017

In der Seminararbeit, in der wir uns mit den Themen der Vorbereitung einer Mediation, der Herausforderung einer Co-Mediation, der Führung von Einzelgesprächen und der Einbeziehung Dritter auseinandersetzen konnten, spürte ich immer den Geist der Mediation: sich auf die Bedürfnisse und Interessen der Medianten einzulassen und in einem strukturierten, freiwilligen Verfahren deren Konflikt in ihrem Lösungsprozess allparteilich zu begleiten. In allen Ausbildungsmodulen habe ich die konsequente und klare Methodenausprägung des Heidelberger Instituts für Mediation wiedererkennen können, was mich in der Arbeit als Mediator stärkt. Eine klasse Leistung der Instituts- und Seminarleitung!

Egbert Hollenders, Diplom-Kaufmann, CFO, Vorstand, 2017

Sehr gewinnbringend fand ich insbesondere die Möglichkeit oder vielmehr die Aufforderung sich jeweils in der eigenen Rolle und Grundhaltung zu reflektieren. Die unterschiedlichen Sichtweisen, die im Rahmen des Seminarmoduls Haltung des Mediators-Einführung in die Supervision durch die verschiedenen Perspektiven der Teilnehmer zur Verfügung gestellt werden und letztlich eine fachliche Reflexion durch die Seminarleitung erfahren, bieten Perspektivenwechsel und gleichzeitig fachliche Orientierung.

Nadine Breimer-Haas, Dipl.-Psych., stellv. Leiterin des ZPD (Zentraler Polizeipsychologischer Dienst) Polizei Hessen, 2017

Der Kurs war für mich ein sehr intensiver und wichtiger Schritt in der Ausbildung: Der Bereich Kommunikation wurde nicht nur mit einer hohen Stoffdichte vermittelt, sondern ist auch ungemein hilfreich, um sich seiner eigenen Rolle als Mediator bewusst zu werden!

Dr. Michael Kühn, Kanzlei Rittershaus, 2016

Im diesem Kurs wurde mein Kreativitätswunsch angefacht, wie man mit diesem Thema umgehen kann.

Peter Emrich, Rechtsanwalt, Mannheim, 2015

"Ihre Seminare haben stets eine sehr gute Resonanz gefunden und sehr zur Weiterentwicklung unserer Richtermediatorinnen und Richtermediatoren beigetragen."

Guido Steffens, Leiter der Justizakademie, Nordrhein-Westfalen, 2003

The leading head Lis Ripke is an experienced professional, whose courses I do recommend.

Peter Bachmeyer, Arbeitsgemeinschaft Planungsforschung GmbH, 2001

„Die Seminare, die ich am Heidelberger Institut besuchen konnte, haben bei mir in zweifacher Hinsicht Spuren hinterlassen, die sich nicht mehr verwischen werden: Zum einen sind dies die Beziehungen, die ich zu anderen Teilnehmern und Ausbildern geknüpft habe. Manche dieser Bekanntschaften haben sich zu Freundschaften entwickelt, über die ich sehr glücklich bin. Der zweite Punkt ist die Mediation selbst. In den verschiedenen Seminaren habe ich ein sehr funktionales Arbeitsgerüst erhalten.“

Hansjörg Schwartz, Dipl.-Psychologe, Oldenburg, 1998

„Die Ausbildung war nicht nur inhaltlich, sondern auch menschlich ein Gewinn.“

Martin Wohlleber, Pfarrer, Würzburg, 1997

„Die Seminare haben mir viel Spaß gemacht. Ich wünsche uns allen, dass viele Menschen Mediation kennenlernen, als Alternative zu Macht- und Konkurrenzkampf, als eine Kunst des respektvollen Umgangs miteinander.“

Annette Löning, Rechtsanwältin, Köln, 1997

„Dir und Reiner danke ich für die angenehme Begleitung die ganze Zeit hindurch. Eure Inputs sind bei mir auf einen sehr fruchtbaren Boden gefallen und ich habe realisiert, dass die Mediation für mich eher Berufung als Beruf ist. Die Zeit in Heidelberg, in der ich viele spannende und intensive Kontakte knüpfen konnte, wird mich weiter begleiten.

Alec von Graffenried, Regierungsstatthalter, Schweiz, 1996

„Wegen der langen Anfahrt wollte ich nur das erste Seminar in Heidelberg besuchen, die restliche Ausbildung in Salzburg absolvieren. Ich war jedoch von der Qualität des Seminars und der menschlichen Wärme der Seminarleiter und Teilnehmer so angetan, dass ich beschlossen habe, die gesamte Ausbildung in Heidelberg zu machen.“

Gerd Fromwald, Regierungsrat in Krems, Österreich, 1996

"Seit meiner Mediationsfortbildung gab es in familiengerichtlichen Verfahren keine Eltern mehr, die sich an das Oberlandesgericht gewandt haben. Auch Fälle von Kindeswohlgefährdung landeten kein einziges mal mehr vor dem Familiengericht, sondern konnten friedlich und im Geiste der Mediation gelöst werden. Meine Arbeitsweise hat sich durch die "mediative Haltung" verändert, die ich bei Dir und Reiner gelernt und die Ihr mir - das war für mich ganz besonders wichtig! - vorgelebt habt. Ich bin viel mutiger geworden, aber auch gelassener. Meine Arbeit macht mir noch mehr Freude."

Gabriele Goldmann, Jugendamt, Heidelberg, 1996

„Herzlichen Dank, dass nicht nur mein Beruf, sondern auch meine Lebenserfahrung so nachhaltig mit meiner „Lehrzeit“ in Heidelberg erweitert wurde. Es wurden viele Lampen angeknipst, die auf die Arbeitsjahre, die noch vor mir liegen, einen warmen Lichtschein werfen werden.“