Unsere Arbeitsweise und Organisation

In §5 des Mediations-Gesetzes von 2012 ist die Aus- und Fortbildung des Mediators geregelt.

Seit September 2017 können die danach ausgebildeten Mediatoren/Mediatorinnen die gesetzlich geschützte Bezeichnung „Zertifizierte Mediator/Zertifiziert Mediatorin“ führen. Die Ausbildung ist in der Zertifizierte-Ausbilungsverordnung- ZMediatAusbV des Justizministeriums vom 21.08.2016 geregelt.

Beispiel für eine Abschlußbescheinigung

Das Heidelberger Institut für Mediation und die Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Heidelberg bieten gemeinsam das Weiterbildungsprogramm Mediation an.

Mit der Universität Heidelberg besteht für die Weiterbildung Mediation seit 1996 eine Public Private Partnership.

Studienleitung

Studienleiter sind die Rechtsanwältin Lis Ripke und Prof. Dr. Reiner Bastine.

Ihnen obliegt die inhaltliche Gestaltung des Weiterbildungsprogrammes Mediation sowie die Zulassung zur Teilnahme am Ausbildungsvorgang. Beide haben die Entwicklung der Mediation im deutschsprachigen Raum von Beginn an mitgestaltet. Sie sind als anerkannte Ausbilder und Supervisoren auch an anderen Einrichtungen im In- und Ausland tätig.

Organisation und Anmeldung

Die Organisation des Studiengangs liegt in den Händen der Universität Heidelberg Wissenschaftliche Weiterbildung.

Trainerinnen und Trainer

Neben den beiden Studienleitern stehen weitere qualifizierte Dozentinnen und Dozenten mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen für die Mediationsausbildung zur Verfügung. Es handelt sich um Experten des jeweiligen Fachgebietes.

Zu ausgesuchten Themenfeldern werden US-amerikanische Trainerinnen und Trainer eingeladen, die maßgeblich die Entwicklung der Mediation beeinflusst haben.

Axel Ader

MBA, Mediator BAFM/BM®, Rechtsanwalt und Organisationsberater, hat seine Ausbildung zum Mediator ebenfalls beim Heidelberger Institut für Mediation absolviert und ist zwischenzeitlich Inhaber des Heidelberger Instituts für Mediation – Praxis. Er bringt die Erfahrung aus seiner Tätigkeit als Führungskraft in der Medienbranche im Rechts- und Verwaltungsbereich in seine Mediationen und die Seminarleitung ein. Konfliktmoderation, Aufbau von Konfliktmanagementsystemen sowie die Begleitung von Unternehmensübergaben, Veränderungsprozessen und Einzel- und Teamcoachings von Führungskräften sind seine Arbeitsfelder.

Prof. Dr. Reiner Bastine

ist Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Heidelberg, approb. Psychotherapeut, Paartherapeut und Mediator (BAFM). Bis zu seiner Emeritierung leitete er auch die am Psychologischen Institut angeschlossene Praxis- und Forschungsstelle für Psychotherapie und Beratung. Er ist im In- und Ausland als Ausbilder für Mediation und für Psychotherapie tätig. Seit 1988 liegt ein Schwerpunkt seiner praktischen, wissenschaftlichen und Ausbildungs-Tätigkeit im Bereich der Mediation, er ist Mitbegründer und Leiter des Heidelberger Instituts für Mediation (1995). Es liegen zahlreiche Veröffentlichungen in diesem Bereich von ihm vor, u.a. zwei mit John Haynes und anderen verfassten Mediationsklassiker "Scheidung ohne Verlierer" und "Mediation: Vom Konflikt zur Lösung".

Dr. Werner Born

Partner und ausgebildeter Mediator bei Rittershaus Rechtsanwälte in Mannheim. Einer seiner Schwerpunkte ist die steuerlich optimale Gestaltung der Unternehmens- und Vermögensnachfolge und das Konfliktmanagement innerhalb der beteiligten Familien. Er ist seit 1990 in diesem Bereich tätig und hat über 200 Nachfolgemandate begleitet. Dr. Born referiert und veröffentlicht regelmäßig zu aktuellen Entwicklungen der Unternehmens- und Vermögensnachfolge. Des Weiteren ist er Mitautor des beim Frankfurt School Verlag erschienenen Buches „Unternehmensnachfolge im Mittelstand“. Ab 2014 zählt er zu den Bearbeitern des „Handbuchs der Familienunternehmen“ (Verlag Dr. Otto Schmidt).

Prof. Barbara Filner

hat an der Indiana University einen Master-Degree erworben und ist seit 1984 als Mediatorin am San Diego Mediation Center (SDMC) tätig. Aufgrund seiner gewachsenen Bedeutung wurde das Center 2004 in National Conflict Resolution Center (NCRC) umbenannt. Prof. Filner ist heute Direktorin des Ausbildungsinstitutes am NCRC. Neben der Ausbildung von Mediatorinnen und Mediatoren hat sie diverse Fortbildungskurse entwickelt, die Sie nicht nur in den USA sondern auch in Europa abhält. Zudem hat sie eine Gastprofessur an der Law School der University of San Diego inne. Sie ist Mitautorin zweier Bücher zur interkulturellen Konfliktlösung. Im Rahmen des Weiterbildungsprogramms Mediation hält Frau Filner regelmäßig Seminare zum Spezialgebiet Wirtschaftsmediation.

Prof. Dr. Gary Friedman

Mitbegründer und Direktor des Center for Understanding in Conflict, ehemals Center for Mediation in Law in Mill Valley, California. Seit 1970 ist er als Anwalt tätig, 1976 begann er seine Arbeit als Mediator in Wirtschafts- und Familienkonflikten zusammen mit dem Mediation Law Office in Mill Valley. Er leitet seit 1979 Ausbildungsprogramme für Einsteiger und Fortgeschrittene zum Thema Mediation. Er vermittelt mediative Ansätze für Rechtsanwälte und „Conflict Professionals“ in den USA, seit 1989 auch in Europa. Gary Friedman unterrichtet an verschiedenen juristischen Fakultäten und im Rahmen fortlaufender juristischer Bildungsprogramme in den USA, zuletzt beim Program on Negotiation der Harvard Law School sowie bei der World Intellectual Property Organization (WIPO). Gary Friedman ist Autor zahlreicher Publikationen zum Thema Mediation, u. a. veröffentlichte er „A Guide to Divorce Mediation“ und „Challenging Conflict: Mediation Through Understanding“. Sein jüngst erschienenes Buch trägt den Titel „Inside out: How Conflict Professionals Can Use Self-Reflection to Help Their Clients“. Vom Wolfgang Metzner Verlag, Frankfurt/M., wird derzeit eine deutsche Übersetzung mit dem Arbeitstitel "Die innere Haltung" vorbereitet.

Frank Glowitz

Diplompsychologe, Systemischer Supervisor (DGSv; SG) und Mediator (BAFM/BM®). Seine Ausbildung zum Mediator hat er am Heidelberger Institut für Mediation durchlaufen und ist seit 2003 als Mediator in diversen Branchen, als Familienmediator sowie in der Supervision von praktizierenden Mediatorinnen und Mediatoren tätig. Von 1997 bis 2013 unterrichtete er an der Freien Universität Berlin. Seine Kernkompetenzen liegen in der organisatorischen Bearbeitung von Aushandlungsprozessen in Interessenkonflikten und im Konfliktcoaching.

Andrea Herms

ist Rechtsanwältin und Lehrbeauftragte an der Evangelischen Fachhochschule Ludwigshafen sowie an der Fernuniversität Hagen. Ihre Mediationsausbildung hat sie 1998 am Heidelberger Institut abgeschlossen. Sie ist anerkannte Mediatorin der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM) und seit 2002 Ausbilderin am Heidelberger Institut für Mediation. Seit 1997 ist sie Mitarbeiterin der ProFamilia in Heidelberg für Familienmediation (in Co-Mediation) und Mediatorin in eigener Praxis in Erlenbach. Für die Deutsche Anwalt Akademie ist sie als Trainerin tätig. Im Rahmen des Weiterbildungsprogramms Mediation ist sie Dozentin für das Thema "Chancen und Risiken der Co-Mediation".

Jack Himmelstein

ist Rechtsanwalt, Mediator und Trainer im Bereich Konfliktlösung. Er verfügt über eine mehr als 20-jährige Lehrerfahrung an der Columbia School of Law und an der City University of New York School of Law. Zusammen mit seinem Kollegen Gary Friedman gründete er 1981 das Center for Mediation in Law ( New York and San Francisco , USA ). Beide haben 1990 erstmalig diese Ausbildung in Deutschland angeboten. Prof. Himmelstein hat inzwischen - in Zusammenarbeit mit verschiedenen Ausbildungsinstituten wie z. B. dem Harvard Program on Negotiation oder der American Bar Association - tausende Mediatoren in den USA, Europa und Israel i n Theorie und Praxis eines verständnisbasierten Konfliktlösungsansatzes unterrichtet. Im Rahmen des Weiterbildungsprogramms Mediation leitet er zeitweise das Grundlagenseminar, aber auch Seminare zu Spezialthemen wie Turning Points in der Mediation oder die Rolle des Rechts in der Mediation.

Heiner Krabbe

Psychologischer Psychotherapeut, Mediator (BAFM) und Mediationssupervisor. Er bildet Mediatoren mit psychosozialem und juristischem Schwerpunkt aus. Heiner Krabbe war Gründer und langjähriger Leiter der Trennungs- und Scheidungsberatungsstelle Trialog in Münster, Mitbegründer des Ausbildungsinstitutes Mediationswerkstatt Münster und Mitglied der von ihm initiierten Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation (BAFM). Seine Schwerpunkte bei der Universität Heidelberg - Wissenschaftliche Weiterbildung sind die Familienmediation, das Thema Kinder und Jugendliche in der Mediation, sowie die Mediation von hocheskalierten Konflikten.

Jutta Lack-Strecker

ist Diplom-Psychologin, Psychotherapeutin, Lehrtherapeutin für Paar- und Familientherapie, Supervisorin (DGSF) , Mediatorin und Ausbilderin für Familienmediation u. a. an den Universitäten Frankfurt/Oder und Oldenburg, am IWM, Klagenfurt, und am B.I.M., Berlin. Ihr eigenes Mediationstraining begann sie 1982 mit Mediatoren aus England, den USA und Israel . Seit 1989 führt sie Familien-, Erb- und Wirtschaftsmediation in eigener Praxis durch und leitet Fort- und Weiterbildungen. Auf der Kykladeninsel Tinos bietet sie in unterschiedlichen Kooperationen "advanced-trainings" zur Mediation an (). Sie ist Gründungsmitglied der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM), seit 1996 im Vorstand tätig und seit 1998 deren Sprecherin. Ihr Seminarschwerpunkt im Weiterbildungsprogramm Mediation ist "Familienrekonstruktion für MediatorInnen" sowie "Ressourcenorientiertes Arbeiten in der Mediation als Selbsterfahrung".

Dagmar Lägler

Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin (BAFM und BM) und Supervisorin (IMS) in eigener Praxis, bildet in der Katholischen Fachhochschule Mainz, beim Paritätischen Bildungswerk Köln und in der Fachhochschule Erfurt Mediatoren aus. In der Referendarausbildung der Juristen ist sie Referentin für Mediation. Sie ist Mitglied der polnisch-deutschen Mediationsgesellschaft. Ihr Seminarthema beim Weiterbildungsprogramm Mediation ist der Mediationsabschlussvertrag.

Dr. Isabell Lütkehaus

Lebte nach ihrem Jura Studium zwölf Jahre als Geschäftsführerin eines Beratungs- und Vermögensverwaltungsunternehmens in Asien und in der Schweiz. Seit nunmehr zehn Jahren ist sie Rechtsanwältin der KonsensKanzlei Berlin und betreut dort als Mediatorin (BAFM) Trennungspaare, Erbengemeinschaften und Familienunternehmen sowie Teams, Vorstände und Gesellschafter. Darüber hinaus arbeitet sie als Führungskräfte-Coach und Supervisorin, häufig im internationalen Kontext. Ihr Wissen und ihre Erfahrungen gibt sie als Trainerin in Fortbildungen und Seminaren weiter, u.a. zu den Themen „Recht und Mediation ", „Verhandlungen" sowie „Rollen und Reflexion des Mediators".

Axel Mecke

ist Diplom-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut in freier Praxis (Approbation und KV-Zulassung). Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind die Erwachsenenpsychotherapie, Paartherapie und Mediation bei Trennung und Scheidung. Methodisch liegen seine Schwerpunkte in der Verhaltenstherapie, der klinischen Hypnotherapie, der lösungsorientierten Therapie, EMDR, NLP. An der "Praxis- und Forschungsstelle für Psychotherapie und Beratung" des Psychologischen Instituts der Universität Heidelberg ist er Mediator, darüber hinaus auch Ausbilder für Mediation und Supervisor. Seine Themen beim Weiterbildungsprogramm Mediation sind Konfliktmuster und Machtungleichgewichte in der Mediation, Sprache in der Mediation und die Rolle des Mediators.

Prof. Dr. Angela Mickley

ist Professorin am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Potsdam und lehrt Friedenserziehung und Ökologie. Sie ist seit 1976 in Nord-Irland und seit 1980 in Berlin als Dozentin für gewaltfreie Konfliktlösung, Gewaltprävention und Deeskalation tätig. Seit 1992 ist sie Mediatorin für unterschiedliche Einrichtungen und leitete u.a. das Pilotprojekt "Mediation an Schulen". 1994 gründete sie die Gesellschaft für Konfliktmanagement und Mediation in Berlin, seit 2004 leitet sie ein Krisenpräventionsprojekt in Namibia. Zur Zeit ist ihr Schwerpunkt der innen- und außenpolitische Sicherheitsbereich: Rechtsextremismus, OSZE-Missionen, ziviler Friedensdienst. Im Rahmen des Weiterbildungsprogramms Mediation hält sie Seminare über Mediation im sozialen Bereich.

Ulrike Rhein

ist Kommunikationswissenschaftlerin, Mediatorin BAFM und Supervisorin IMS. Neben ihrer Tätigkeit als Mediatorin bei Trennung, Scheidung und Arbeitsplatzkonflikten arbeitet sie vor allem in Sozialen Einrichtungen und im Gesundheitswesen, so z. B. in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Als Mediatorin und Supervisorin vermittelt sie bei Hierarchie- und Teamkonflikten und supervidiert bzw. trainiert Ärzte, Pflegekräfte und ehrenamtliche Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen. Das Gesundheitswesen ist auch Ihr Schwerpunkt beim Weiterbildungsprogramm Mediation.

Lis Ripke

ist Rechtsanwältin, Mediatorin BM® und BAFM, Lehrbeauftragte der Universitäten Heidelberg und Barcelona sowie Ausbilderin BM®. Zusammen mit Prof. Dr. Reiner Bastine gründete sie 1995 das Heidelberger Institut für Mediation und leitet es bis heute gemeinsam mit ihm. Sie ist von der Bundes-Arbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation (BAFM) anerkannte Ausbildungsleiterin und international an vielen Ausbildungsgängen der Mediation beteiligt. Im Jahre 2003 wurde ihr wegen ihrer großen Verdienste um die Mediation der Sokrates-Preis von der Centrale für Medation verliehen.

Thomas Rüttgers

Mediator (BAFM), Ausbilder, Supervisor (HIM), ausgebildeter Diplomjurist und Psychologe (M.A.) mit Schwerpunkten in Körperpsychotherapie, Traumatherapie und Paartherapie in eigener Praxis in Karlsruhe. Sein primäres Tätigkeitsfeld liegt in der Familienmediation, wo er die therapeutischen Aspekte besonders einbringt, darüber hinaus ist er in der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung tätig. Seine Seminarthemen beim Weiterbildungsprogramm sind Konflikttheorien, Mediation im System Familie und Co-Mediation.

Prof. Dr. Christiane Schwieren

Mediatorin BAFM, Master Mediation Universität Barcelona, vom Grundberuf Psychologin und Professorin für Organisational Behaviour an der Universität Heidelberg. Ihr Arbeitsfeld ist Stress und Resilienz in Organisationen und ihr Einfluss auf das individuelle Verhalten in Entscheidungs- und Verhandlungssituationen. Christiane Schwieren hat 2008 ihre Ausbildung am Heidelberger Institut absolviert.

Dr. Markus Troja

studierte Politikwissenschaft, Publizistik/Kommunikationswissenschaft, Wirtschaftspolitik und Germanistik an der Universität Münster. Er promovierte an der Universität Oldenburg über Mediation bei Umweltkonflikten. Nach Fortbildungen in den Bereichen Mediation und Konfliktmanagement sowie erster Mediationspraxis absolvierte er zusätzlich die Mediationsausbildung an der Universität Oldenburg. Seit 1997 arbeitet er als Mediator in Unternehmen sowie im öffentlichen Bereich. Zudem ist er Trainer und Ausbilder für Mediation, Moderation und Kommunikation. Seine Seminarthemen im Weiterbildungsprogramm Mediation sind die Mediation im öffentlichen Bereich, Mediation mit großen Gruppen sowie Mediation mit Gruppen in Betrieben und anderen Organisationen.

Anita von Hertel

studierte Jura in Bonn, Freiburg, Berlin, Den Haag, London, Turin, Straßburg und Urbino; ebenso vielfältig sind die Orte ihrer praktischen Ausbildung: Berlin, Madrid, Zaragoza, Cadiz, New York, N.Y., Taiwan, R.O.C. Seit 1990 hat sie ihre Kenntnisse mit psychologischen Zusatzausbildungen ergänzt: Supervision, Gruppendynamik, Kommunikation inkl. NLP, Körpersprache. Anita von Hertel mediiert, unterstützt und trainiert europaweit wie z. B. in Deutschland, Österreich, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Russland, Italien, England oder der Schweiz. Zu ihren Klienten zählen Einzelpersonen oder Paare genauso wie Gesellschaften, Familienbetriebe, mittelständische Unternehmen, Freiberufler (z.B. Arzt- und Anwaltspraxen), Großunternehmen (z.B. Henkel) und Institutionen. Im Rahmen des Weiterbildungsprogramms Mediation präsentiert sie unter dem Titel "Mediation in Arbeitsbeziehungen und Organisationen" einen Ausschnitt ihrer Themenvielfalt.